Illustrierte Verse und Gedichte 2

 

Illustrierte Verse und Gedichte - die 2. Seite

 

 

Verfasser unbekannt.

 

 

 

 

Zwei Tannenwurzeln groß und alt
unterhalten sich im Wald.

 

 

Was droben in den Wipfeln rauscht,

das wird hier unten ausgetauscht.
Ein altes Eichhorn sitzt dabei
und strickt wohl Strümpfe für die zwei.


Die eine sagt knig,
die andere sagt knag.
Das ist genug für einen Tag.

Christian Morgenstern

 

 

 

Dämmerung taucht Wolken in rosa Licht,
ein Zeichen, dass die Nacht anbricht.

Sich spiegelnd der Sonne Widerschein,
im Wasser des Sees, so klar und rein.

Und eine Brise leicht und sacht
erfüllt die laue Sommernacht.

Ein Anblick der das Herz berührt
und zur Träumerei verführt.

Autorin: "Meylyn"

 

 

 

 

 

 

 

Lichtlein auf der Wiese, blas ich alle aus,

und es fliegen Sternchen in die Welt hinaus,

schweben in der Sonne, schweben auf und nieder.

Nächstes Jahr zur Frühlingszeit gibts neue Lichtlein wieder.

Doch zuerst, du wirst es seh'n, wird die Wiese,

wird die Wiese ganz in Gold, in Golde stehn.

E. Vogel

 

 

 

 

 

Ich wollt, ich wär ein Huhn,

ich hätt nicht viel zu tun.

Ich legte vormittags ein Ei,

und abends hätt ich frei..... lalala.....

 

 

1.
Ich gehe die Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich falle hinein.
Ich bin verloren ... . Ich bin ohne Hoffnung.
Es ist nicht meine Schuld.
Es dauert endlos, wieder herauszukommen.

2.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich tue so, als sähe ich es nicht.
Ich falle wieder hinein.
Ich kann nicht glauben, schon wieder am gleichen Ort zu sein.
Aber es ist nicht meine Schuld.
Immer noch dauert es sehr lange, herauszukommen.

3.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich sehe es.
Ich falle immer noch hinein ... aus Gewohnheit.
Meine Augen sind offen.
Ich weiß, wo ich bin.
Es ist meine eigene Schuld.
Ich komme sofort heraus.

4.
Ich gehe dieselbe Straße entlang.
Da ist ein tiefes Loch im Gehsteig.
Ich gehe darum herum.

5.
Ich gehe eine andere Straße.

 

Aus „Das tibetanische Buch vom Leben und vom Sterben“

 

 

 

 

 

Gefroren hat es heuer
noch gar kein festes Eis.
Das Büblein steht am Weiher
und spricht zu sich ganz leis:
Ich will es einmal wagen,
das Eis, es muß doch tragen -
Wer weiß?

Das Büblein stapft und hacket
mit seinem Stiefelein.
Das Eis auf einmal knacket,
und krach, schon bricht's hinein.
Das Büblein platscht und krabbelt,
Als wie ein Krebs und zappelt
mit Arm und Bein.

 

 O helft, ich muß versinken
in lauter Eis und Schnee!
O helft, ich muß ertrinken
im tiefen, tiefen See!
Wär’ nicht ein Mann gekommen,
der sich ein Herz genommen,
o weh!


Der packt es bei dem Schopfe
und zieht es dann heraus.
Vom Fuße bis zum Kopfe
wie eine Wassermaus.
Das Büblein hat getropfet,
der Vater hat’s geklopfet
zu Haus.

  Friedrich Güll

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto von Eva G. 

 

 

 

 

 

Doppelt hält besser, ich bin verliebt in Mohnblumen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Weitere  Illustrationen: Weise Bäume

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben